Schule vor mehr als 100 Jahren

Hier einige Aussagen der Schülerinnen und Schüler:
- „Wir waren in einem ganz alten Schulzimmer.“ (Francesca)
- „Die Schule vor 100 Jahren war schön und hatte so viele Bänke. Die Bänke waren mit den Tischen verbunden. Die Tische hatten ein eingebautes Tintenfass.“ (Pascal)
- „100 Kinder waren in einem Schulzimmer.“ (Selina)
- „Am Morgen, wenn der Lehrer ins Zimmer kam, musste man aufstehen, ihn im Chor begrüssen und dann wurde gesungen und gebetet. (Marco)
- „In der Schule war es streng. Die Kinder mussten gerade sitzen.“ (Tobias)
- „Die Mädchen mussten immer Zöpfe tragen.“ (Alessia)
- „Ich konnte es kaum glauben, als die zwei Frauen vom Schulmuseum uns erzählten, dass der Lehrer früher die Schüler am Ohr und die Schülerinnen an den Zöpfen gezogen haben.“ (Jana)
- „Wenn die Kinder etwas falsch gemacht haben, war die Bestrafung ein Schlag mit dem Lineal auf die Handknöchel.“ (Pascal)
- „Die Kinder in Bazenheid hatten nur 22 Wochen Schule.“ (Lenya)
- „Sie hatten ganz früher kein Rechnen, nur lesen, schreiben und auswendig lernen. Rechnen kam erst später dazu. (Pascal)
-  „Früher haben sie mit Griffeln und auf kleinen Schiefertafeln geschrieben.“ (Lenya)
- „Wir konnten unseren Namen und das Wort Bazenheid in der alten Schrift schreiben üben. Mein Name war voll komisch.“ (Tobias)

Nach dem Museum spazierten die Klassen noch zum nahegelegenen, 19m hohen Aussichtsturm, assen ihren Zmittag und spielten. Dann ging es bereits wieder zurück nach Bazenheid, zurück in die moderne Schule mit Beamer, Smartboard, Heft, Bleistift, vielen Fächern und ohne körperliche Bestrafung. Wie schön!

Zurück