Räbelichtliumzug Kindergarten Bazenheid

Welch Überraschung bot sich den Kindern am Donnerstagabend, den 7. November auf dem Lindenhügel! In einem grossen Kreis brannten die 119 Räbenlichter, in der Mitte loderte ein helles Feuer und die grossen Stablaternen bezeichneten die Standorte der einzelnen Klassen. Kurz vor dem Eindunkeln hatten dann alle Kinder zusammen mit den Eltern ihr Licht gefunden.  Um 17.30 Uhr, als es bereits dunkel war, ertönte ein Gong und die Lehrpersonen stimmten die ersten Lieder an. Mit dem «Grüezi-Lied» wurden Eltern und Zuschauer begrüsst. «Mis Rääbelichtli» und «Hui, blaast de Herbschtwind» folgten. Darauf nahmen die Kindergartenkinder ihre Räbenlichter in die Hand und machten sich auf den Weg, immer der grossen Stablaterne nach, welche von Schülerinnen und Schülern getragen wurde. Den Schluss jeder Gruppe bildete eine muntere Elternschar. Freudig sangen die Kinder immer wieder die verschiedenen Lieder, die sie extra für diesen besonderen Abend gelernt hatten, in die dunkle Nacht hinein. Vom Lindenhügel über die Eichbüelstrasse zur Wilerstrasse, vorbei am Kindergarten Wilerstrasse bis auf den Pausenplatz des Eichbüelschulhauses bewegte sich die lange Lichterkette.

Auf dem Platz half ein riesiger Lichterkreis allen Teilnehmern sich schnell für den Höhepunkt und Abschluss des Umzugs zu sammeln. Noch einmal wurden Lieder gesungen und nach dem „Glitzerstern“ folgte die grosse Überraschung: der Vulkan! Wie funkelten doch die glücklichen Kinderaugen im Schein der vielen Lichter und dem Feuerwerk. Nach dem «Tschüssli-Lied» durften die Kinder ihre verdienten Räbebrötli entgegennehmen, wurden von ihren Lehrpersonen verabschiedet und machten sich mit den Eltern zeitgleich mit den ersten Regentropfen auf den Heimweg.

Barbara Inauen, Schulleitung Neugasse

Zurück