Kurzbericht Schuljahr 2017/18 Schuleinheit Sonnenhof Kirchberg

Neue Hausaufgabenkultur und Informationen auf der Homepage der Schule
Das Kollegium der Kirchberger Primarlehrpersonen hat sich im Schuljahr 2017/18 immer wieder intensiv mit der Frage der Hausaufgaben beschäftigt. Ebenso der Elternrat unter der Führung von Präsidentin Kati Bolt. Als Grundlage dienten uns die Rahmenbedingungen und Vorgaben des Kantons St. Gallen inklusive Schulpsychologischer Dienst und die Leitideen des schweizerischen Lehrerverbandes. Die acht Eckpfeiler unserer Hausaufgabenpraxis können alle Eltern und Erziehungsberechtigten auf der Homepage www.sonnenhof-kirchberg.ch der Primarschule Kirchberg nachlesen. Ebenso findet man darauf die verschiedensten Berichte, inklusive Fotos mit News und Aktualitäten aus der Schuleinheit. Wir danken den Eltern und allen interessierten Kreisen, wenn sie sich dort regelmässig über unsere Schule orientieren.

Auflösung der schuleigenen Bibliothek
Im Frühjahr 2018 lösten wir unsere schulinterne Bibliothek definitiv auf. Der Raum wird heute für verschiedene Zwecke benutzt. Alle Klassen, inklusive Kindergarten, haben seit August 2018 die Möglichkeit, die Gemeindebibliothek geführt, zusammen mit der Lehrperson, regelmässig zu benutzen. Es wurde ein verbindlicher Semesterplan von den Bibliotheksverantwortlichen erstellt.

Klassenbildung
Zum ersten Mal wurde im Sonnenhof eine Doppelklasse geführt. Das Jahr war sehr erfolgreich und aktuell besuchen die Lernenden die 5. und 6. Klasse. Die Lehrpersonen Michèle Schiavo, Jessica De Tata, Martina Schatt und Manuel Schmid absolvierten ihr erstes Dienstjahr als Klassenlehrpersonen mit je einem 100% Pensum. Judith Tognetti unterrichtete neu als Fachlehrperson in Dietschwil in der Mehrklasse von Sina Blöchlinger. Alle Lehrpersonen haben sich sehr gut integriert. Die Lehrpersonen Lea Lutz und die beiden Kindergartenlehrpersonen Ulla Ammann und Felicitas Egli gingen in Pension.

Unterricht
Im Mittelpunkt der Schule steht der Unterricht. Dort werden systematisch Wissen und Kompetenzen vermittelt. Lernen verlangt Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern viel ab: Aufmerksamkeit, Motivation, positive Emotion und Denken. Schätzungsweise wird 35% der jährlichen Unterrichtszeit nicht genützt, weil Störungen das Lernen verhindern. Die Lehrpersonen hielten ein besonderes Auge darauf und zogen bei Bedarf die entsprechenden Fachpersonen als Unterstützung herbei. Ebenso befassten sich viele Lehrpersonen mit dem «Churer Modell». Nebst der praktischen Arbeit mit Kindern waren die Lehrpersonen für schulische Heilpädagogik und die Förderlehrpersonen zuständig für die Unterstützung und Beratung der Klassenlehrpersonen und Eltern von Kindern mit Förderbedarf. Sie erarbeiteten Grundlagen für schullaufbahnrelevante Entscheide bei Kindern mit Schulschwierigkeiten (z.B. Repetition, Lernzielanpassungen, u.a.) und haben diesbezüglich Lehrpersonen, Eltern und die Schulleitung beraten. Die Förderlehrpersonen und die schulischen Heilpädagogen der Schulen Kirchberg haben sich in der Gemeinde gut vernetzt.

Weiterbildungen und Informationsanlässe für Eltern
In zwei schulhausinternen Weiterbildungen wurden Schwerpunkte im Zusammenhang mit dem neuen Lehrplan zum Thema «Spielen» und «Medienfit» unter fachkundiger Leitung beleuchtet. Elterninformationsanlässe fanden in allen Klassen statt, ebenso monatliche Besuchstage für die Eltern. Im Kindergarten Dorf gab es mehrere gemeinsame Veranstaltungen, ebenso in Dietschwil zyklusübergreifend (Weihnachtsspiel, Piratenfest, Laternenumzug, Einschulungsabend, Musical u.v.m.);

Daniel Gillmann, Schulleiter Sonnenhof

Zurück